Gründungsjahr: 2007

01.-08.2007: Der Name Pyrum Innovations ist geboren und die ersten Treffen der Gründer fanden statt. Ausschlaggebendes Ereingnis zu dieser Entscheidung ist das erste Treffen mit dem Erfinder unserer Technologie: Dipl.-Ing. (FH) Klaus-Peter Schulz. Anfangs trafen wir uns bei einem unserer Mitgrunder (Michael Kapf) Zuhause und überlegten uns welche Chancen und Risiken eine Gründung von Pyrum Innovations mit sich bringen würde. Aber am Ende haben die Erfolgsaussichten und die Möglichkeit etwas positives zu vollbringen gesiegt und wir entschlossen uns zur Gründung.

09.2007: Die Firma Pyrum Innovations SAS wird in Frankreich (Pfettisheim) gegründet. Grund für diese Entscheidung war die Unterstützung des Französischen Staates und der "Region Alsace" bei unserem Vorhaben. An diesem besagten 03.09.2007 wurde die Firma durch Pascal Klein (Président), Julien Dossmann (Directeur General), Michael Kapf und Stephan Adams gegründet. 

 

Die Gründer am Tag der Gründung

Ende des Studiums und Bau der Pilotanlage: 2008

01.-07.2008: Pascal Klein und Julien Dossmann befinden sich wegen ihres Masterstudienganges in New York und kommunizieren täglich mit den Teammitgliedern in Deutschland um den Bau der ersten Pilotanalge zu koordinieren. Aufgrund der Zeitverscheibung war dies nicht einfach, aber es hat funktionniert. Die Hauptaktivität in dieser Zeit war das Basic- und Detailengineering der Anlage durch Herrn Dipl.-Ing. (FH) Klaus-Peter Schulz und unseren Partnerfirmen. 

07.2008: Pascal Klein und Julien Dossmann haben ihr Masterstudium erfolgreich beendet und befinden sich wieder in Europa. Zeitgleich beginnt der eigentliche Aufbau der Pilotanlage in Dillingen/Saar. Die Pilotanlage wurde durch private Mittel der Gründer sowie durch Gelder der OSEO und der Région Alsace finanziert. Obwohl die Pilotanlage in Deutschland errichtet wurde, machten die französische OSEO und die Région Alsace trotzdem mit. Der Grund hierfür war die Erfolgsaussichten und die günstigeren Baukosten, aufgrund eines vorhanden Grundstückes sowie einer existierenden Halle. 

13.12.2008: Einweihung der Pilotanlage in Dillingen/Saar mit einer großen Feier und prominenten Gästen. Der Ehrengast an diesem Abend war der Ministerpräsident der Région Alsace, Herr Adrien Zeller. Die Feier war ein voller Erfolg und alle beteiligten Personen konnten sich an diesem Abend über die vollbrachte Arbeit freuen. 

 

Baustand 04.2008
Baustand 10.2008

Die Pilotanlage: 2009

01.-07.2009: Die Pilotanlage wurde zwar 2008 fertiggestellt hatte aber nicht so funktioniert wie erwartet. Es wäre eine Lüge wenn jemand das Gegenteil behaupten würde. In der ersten Hälfte des Jahres 2009 wurden unzählige Umbauten und Verbesserungen an der Anlage durchgeführt bis sie endlich, im Sommer 2009, die Erwartungen erfüllte.

08.-12.2009: Aufgrund der erwiesenen Funktionalität unserer Technologie mussten nun mehrere Dauertests mit der Anlage durchgeführt werden. Danach fingen wir an Testläufe für Kunden durchzuführen. Einer unserer ersten Kooperationspartner und Kunde war der weltweit drittgrößte Bitumenhersteller: Soprema. 

 

Der Wendepunkt: 2010

01.-05.2010: Viele Kunden kamen auf uns zu und wollten Testläufe mit unserer Pilotanlage durchführen. Die meisten dieser Kunden waren weltweite Größen aus den Bereichen: Reifen-, Bitumen-, Kunststoff- und Kraftstoffherstellung. Leider waren diesen Kunden aufgrund der Wirtschaftskriese die Hände gebunden und größere Investitionen in Industriewerke, basierend auf unserer Technologie, waren leider nicht möglich. Zusätzlich wurde von uns verlangt zuerst ein Industriewerk zu erichten um die Funktionalitat und den Output der Anlage im Massstab 1:1 nachzuweisen. 

06.-12.2010: Die Entscheidung zum Bau eines Industriewerkes ist gefallen und die Finanzierung dieses Vorhabens stand nun an erster Stelle. Hierfür kontaktierten wir unsere Kontakte bei der OSEO, der Region Alsace und der EU. Es folgten unzählige Tage an welchen die Förderanträge geschrieben wurden und wir nach Paris und Brüssel reisen mussten. Zu guter letzt erhielten wir im September 2010 die Zusage der OSEO, der Région Alsace und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung zur Planung und Entwicklung der ersten Pyrum Innovations Industrieanlage. Die Förderhöhe belief sich auf ingesamt 420.000 € und musste mit 450.000 € Drittmitteln untermauert werden. Aus diesem Grund enschieden wir uns im Oktober 2010 Firmenanteile zu veräußern und nahmen binnen kürzester Zeit (2 Monaten) die benötigten Mittel ein. Im Gegenzug gaben wir insgesamt 5% der Firmenanteile an private Investoren aus. 

 

Planung und Entwicklung der Industrieanlage: 2011

01.2011: Der Verkauf von Firmenanteilen wird eingestellt, da die benötigten Mittel eingenommen wurden. Zugleich bekam Pyrum Innovations neue Mitarbeiter und eröffnete einen neuen Standort in Müllheim. Zu diesem Zeitpunkt arbeiten vier Mitarbeiter und ca. 10 Mitarbeiter unserer Partnerfirmen an dem Basic-Engineering der ersten Pyrum Innovations Industrieanlage.

03.2011: EU Energie Kommisar Günther Oettinger besucht Pyrum Innovations und verkündet offiziell seine Hilfe bei der Förderung unseres Vorhabens. An diesem Tag wimmelt es nur so von Kameraleuten, Fotografen und Reportern auf unserem Firmengelände. 

06.2011: Wir erhalten eine offizielle Zusage der EU bezüglich unserer Fördermittel zum Bau der ersten Industrieanlage. Somit war die Finanzierung unseres Vorhabens fast komplett: OSEO, Région Alsace und EFRE übernehmen die Planung und Entwicklung der Industrieanlage und die EACI fördert den eigentlichen Bau der Anlage mit 985.000 €. Um die Mittel der EACI endgültig zu erhalten mussten wir wiederum 450.000 € Drittmittel aufbringen.

09.2011: Die erste Teilzahlung der EU Fördermittel an unsere Kooperationspartner: Stahlbau Schäfer, Korro Consulting, Saargummi und Soprema wird ausgezahlt. Kurz darauf erhält Pyrum Innovations den ersten Teil der Fördergelder. 

12.2011: Nach einer Prüfung durch die Sachverständigenfirma proTerra wird ein positives Gutachten über das Bauvorhaben der Pyrum Innovations Industrieanlage erstellt. Zusätzlich stimmt der Stadtrat der Stadt Dillingen dem Bauvorhaben bei einer Sitzung zu. 

 

Die Industrieanlage: 2012

01.2012: Das Basic-Engineering ist abgeschlossen und es wird mit der Detailplanung begonnen. Viele Teile der Anlage sind nun in sofern geklärt, dass mit dem Genehmigungsantrag nach 4. BImSchG begonnen werden kann. 

02.2012: Der Genehmigungsantrag ist fast fertiggestellt und wird in wenigen Wochen bei den Genehmigungsbehörden eingereicht. Wir hoffen auf eine baldige Bearbeitung und auf einen kurzfristigen Erhalt der Genehmigung.

mal sehen was die Zukunft bringt...

 

Wirtschafts Woche

Pyrum Innovations wird von dem Magazin Wirtschafts Woche zu einem der 30 innovativsten Unternehmen Deutschlands gewählt. [mehr]

EU Förderung

EU Energie Kommissar Oettinger besucht das Pyrum Werk in Dillingen. Kurz darauf erhielten wir die Fördermittel- zusage.  [mehr]